aisys media GmbH jetzt auch in Frankfurt

Wieder einmal hat die aisys media GmbH ihren Horizont erweitert. Neuer Standort in Frankfurt am Main eröffnet.

BildSeit dem 01. April 2013 ist ein zusätzlicher Standort für das Rhein-Main Gebiet mitten in Frankfurt eröffnet worden.
Auf dem unteren Teil der beliebten Berger Strasse, angrenzend an die Innenstadt, ist die aisys media GmbH künftig für Kunden, Partner und Freunde des Unternehmens persönlich ansprechbar – und besuchbar.

Die Beherrschung verschiedenster Technologien und vor allem eine langjährige Erfahrung in unterschiedlichen Branchen mit den manigfaltigen Aufgabenstellungen zeichnen aisys media aus. Um je nach Aufgabenstellung schnell die gewünschten Lösungen in hoher Qualität zur Verfügung stellen zu können, nutzt aisys media ihre eigenen und externe Standardprodukte:

Effiziente Content-Management Lösungen

Ihre repräsentative Website, die von Ihren Mitarbeitern auf einfache, schnelle und leicht verständliche Weise aktualisiert werden kann, realisiert aisys media vorzugsweise auf Basis des Content-Management-Systems xWeb – ein Produkt der aisys AG.

Anspruchsvolle Content-Management Lösungen

Typo3 ist das Werkzeug für alle Anforderungen, die mehr Flexibilität und einen größeren Funktionsumfang benötigen, z.B. individuelle Freigabeprozesse der Inhalte oder zusätzliche Freiheiten bei der Layoutgestaltung.

Individuelle & komplexe Shop-Systeme

Mittels xOrder, der E-Commerce Plattform für Beschaffung und Vertrieb im B2B- und B2C-Sektor, löst auisys media Ihre anspruchsvollen, komplexen oder individuellen Anforderungen. Die einfache Integration zu bestehenden ERP- bzw. Logistik-Systemen ist nur ein Kennmerkmal dieses leistungsstarken Produktes und somit eine Fingerübung für die Profis von aisys media.

E-Commerce Systeme für die breite Zielgruppe

Plentymarkets eignet sich als Shop-System im B2C Handel auch für sogenannte Powerseller. Das ausgereifte System verfügt über umfangreiche Automatismen und Anbindungen an marktführende Auktionsplattformen (eBay, Auvito, Yatego …).

Ihr Wunsch-System?

Natürlich ist aisys media nicht an die oben gelisteten Systeme gebunden und realisiert Ihre Anforderungen gerne auch in einer von Ihnen vorgegebenen Umgebung. Die Mitarbeiter von aisys media besitzen umfassendes Know-How in vielen weiteren gängigen technischen Belangen. Und sollte dies einmal nicht ausreichen, verfügt aisys media über ein langjährig gepflegtes Netzwerk, von dem Sie profitieren

Stephan Koros, der Leiter des Standortes Frankfurt/Rhein-Main, ist Ihr persönlicher Anprechpartner, wenn es um Fragen zu unserem Leistungsangebot geht.

Stephan Koros freut sich darauf, Sie kennen zu lernen!

Kontakt:
aisys media GmbH Standort Rhein/Main
Stephan Koros
Berger Strasse 102
D-60316 Frankfurt

Telefon: +49 (0)69 – 469 948 94
Fax: +49 (0)69 – 596 028 83
E-Mail: frankfurt@aisys-media.de

Über:

aisys media GmbH
Herr Stephan Koros
Berger Strasse 102
60316 Frankfurt
Deutschland

fon ..: +49 (0)69 – 46 99 48 94
fax ..: +49 (0)69 – 59 60 28 83
web ..: http://www.aisys-media.de
email : stephan.koros@aisys-media.de

aisys media – Ihre Internet Full Service Agentur

aisys media ist die perfekte Kombination aus Werbeagentur und IT Systemhaus. Mit 15 jähriger Tradition ist aisys media Ihr langfristiger Partner in allen Fragen der IT, der neuen und der klassischen Medien. aisys media inspiziert jede Kundenanforderung aus verschiedenen Blickwinkeln, konzipiert gesamtheitliche Lösungsansätze und vereint das Know-How unterschiedlicher Technologien in allen Projekten.

An zwei Standorten, dem Hauptsitz zentral in Würzburg gelegen und in Frankfurt auf der unteren Berger Strasse ist die aisys media für Kunden, Partner und Freunde des Unternehmens persönlich ansprechbar – und besuchbar.

Pressekontakt:

aisys media GmbH
Herr Stephan Koros
Ludwigstrasse 8a
97070 Würzburg

fon ..: 0151 42676585
web ..: http://www.aisys-media.de
email : stephan.koros@aisys-media.de

Klinikum Ingolstadt baut Krebstherapie aus

Fest steht: Onkologische Erkrankungen sind eine der größten Herausforderungen für die Medizin. Denn die Tumorerkrankungen nehmen zu.

BildKrebs – eine Erkrankung, die viele Gesichter hat und nach wie vor mit großem Schrecken verbunden ist. Und bösartige Erkrankungen sind – schon aufgrund der alternden Bevölkerung – auf dem Vormarsch. Anhaltendes Bauchweh oder Rückenschmerzen, die nicht verschwinden wollen – diese Symptome können viele Ursachen haben. Fest steht: Onkologische Erkrankungen sind eine der größten Herausforderungen für die Medizin. Denn die Tumorerkrankungen nehmen zu. Und die Medizin hat trotz enormer Fortschritte in den letzten Jahren immer noch viele Rätsel rund um das Thema Krebs zu lösen.

Als Angelina Jolie sich vor einigen Monaten aus Angst vor einer Burstkrebserkrankung die Brüste abnehmen ließ, war das einmal mehr ein Beleg für den Schrecken, mit dem Krebserkrankungen verbunden sind. Dabei sind bösartige Erkrankungen wohl die, über die am meisten geforscht wird. Dennoch gibt Krebs immer noch viele Rätsel auf. Und doch habe die Medizin in den letzten Jahren rasante Fortschritte im Kampf gegen die bösartige Erkrankung gemacht, sagt Prof. Dr. Josef Menzel, der Direktor der Medizinischen Klinik II, die auch einen Schwerpunkt in der Krebsmedizin hat.

Der wird nun weiter ausgebaut: Mit dem neuen Oberarzt Dr. Andreas Bühler hat seine Klinik einen neuen Spezialisten für hämatologische Onkologie gewonnen, der zudem auch Spezialist für Palliativmedizin ist. Mit ihm und Dr. Dirk Winkler soll die Krebstherapie im Klinikum noch weiter entwickelt werden. “Es ist nicht nur eine Personalie, es ist auch eine Aufwertung und eine Erweiterung der Möglichkeiten”, sagt Professor Dr. Josef Menzel, der Direktor der Medizinischen Klinik II im Klinikum Ingolstadt. In der Therapie bösartiger Erkrankungen habe sich in den letzten Jahren viel getan, so Menzel.

Mit Bühler und seinem Oberarztkollegen Dirk Winkler habe das Klinikum zwei absolute Experten auf diesem Gebiet gewonnen. “Beide sind exzellente Spezialisten und erweitern mit ihrer großen Erfahrung unsere Kompetenz auf diesem Gebiet”, sagt Menzel. Während Winkler (39) bereits seit einem Jahr am Klinikum tätig ist, hat Bühler (37) Anfang Oktober seine neue Aufgabe übernommen. Beide waren zuvor am Universitätsklinikum Ulm tätig und haben dort viel Erfahrung in den verschiedensten Bereichen der Krebsbehandlung gesammelt. Bühler ist zudem Spezialist für die onkologische Palliativmedizin und könne dabei eng mit der PalliativStation im Klinikum zusammenarbeiten. Gerade bei Krebspatienten sei das sehr wichtig, sagt Menzel. Denn trotz allen medizinischen Fortschritts ist Krebs heute noch nicht immer heilbar.

“Personalisierte Medizin”
Neue medizinische Verfahren wie spezielle Methoden der Antikörpertherapie, neue Medikamente und die speziell auf die Situation des Patienten und seinen Krebs abgestimmte sogenannte “personalisierte Medizin” hätten aber nicht nur eine effektivere, sondern insgesamt auch eine schonendere Behandlung für die Patienten mit sich gebracht, so Bühler und Winkler. Neue Verfahren im Bereich der Chemo- und der Strahlentherapie, die gezielter eingesetzt werden können, haben ebenso dazu geführt, dass die Patienten weniger belastet werden, während der Krebs gleichzeitig wesentlich effektiver bekämpft wird. Während früher die meisten Patienten bei der Chemotherapie ihre Haare verloren und mit Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen gehabt hätten, sei das heute längst nicht mehr die Regel, sagt Menzel.

Davon kann man sich auch in der onkologischen Tagesklinik des Klinikums überzeugen. Seit rund einem Jahr finden Patienten mit Krebserkrankungen hier eine ideale Umgebung vor, um sich vergleichsweise entspannt und in angenehmer Atmosphäre einer Behandlung zu unterziehen, und können anschließend wieder nach Hause gehen. Komfortable, loungeartige Stühle laden zum Entspannen ein. Auch hier ist die Therapie exakt auf die Krankheitssituation des Patienten abgestimmt. Im Klinikum Ingolstadt werden alle neuesten Verfahren mit Ausnahme der Rückenmarkstransplantation in höchster Qualität angeboten. Durch eine Kombination verschiedener Therapiearten wie Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie könne man Krebs heute sehr wirksam bekämpfen, die Patienten in vielen Fällen dauerhaft heilen oder selbst in schweren Fällen zumindest die Lebenserwartung auf Jahre mit hoher Lebensqualität verbessern.

An der Therapie sind heute meist zahlreiche Mediziner aus verschiedenen Fachbereichen beteiligt und tragen gemeinsam zum Erfolg bei. Gynäkologen, Chirurgen, Internisten, der klinische Sozialdienst oder eben auch Internisten und die onkologischen Spezialisten der Medizinischen Klinik II arbeiten dabei eng zusammen. In gemeinsamen Tumorkonferenzen besprechen sie die Situation jedes einzelnen Patienten und suchen gemeinsam die jeweils beste Lösung für seine Behandlung. In den verschiedenen zertifizierten onkologischen Zentren des Klinikums wie dem BrustZentrum, dem DarmZentrum, dem ProstatakarzinomZentrum und dem UnterleibZentrum behandeln sie die Patienten gemeinsam. Eine zentrale Rolle spielen dabei inzwischen auch Bühler und Winkler als onkologische Spezialisten, die auf Hämatoonkologie und die internistische Krebsmedizin und damit auch auf die systemische Wirkung des Krebses und aller internistischen Organe spezialisiert sind.

Tumorkonferenzen mit niedergelassenen Onkologen
Die Medizinische Klinik II im Klinikum behandelt jedes Jahr mehr als 5000 Patienten. Mehr als die Hälfte von ihnen habe Tumorerkrankungen, so Menzel. Aber die Onkologen sind auch konsiliarisch in den anderen Kliniken des Ingolstädter Schwerpunktkrankenhauses tätig, wenn es um Patienten anderer Kliniken, etwa mit urologischen oder gynäkologischen Erkrankungen geht. Großen Wert legt man im Klinikum auch auf eine gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten. Dabei geht es nicht nur um den Informationsaustausch mit den Ärzten. Die niedergelassenen Kollegen sind sogar regelmäßig bei den Tumorkonferenzen im Klinikum dabei, stellen ihre Patienten vor, holen sich Rat und besprechen das jeweils beste Vorgehen für ihre Patienten.

“Wir wollen jederzeit für unsere niedergelassenen Kollegen da sein”, verspricht Menzel. Auch Bühler und Winkler wollen jederzeit gerne für die Kollegen zur Verfügung stehen, Fragen beantworten und sie auf Wunsch beraten (Tel.: (08 41) 8 80-21 51). Auch das sei sehr wichtig, verschiedene Meinungen von Spezialisten zu hören. So besprechen sich auch die Spezialisten im Klinikum bisweilen mit anderen Experten etwa der Uniklinik in Ulm oder in München. Aber auch andere Krankenhäuser fragen im Klinikum für eine Zweitmeinung an. Die Vernetzung sei heute sehr wichtig, so Menzel.

Erfolge in der Prävention
“Krebspatienten sind in gewisser Weise schon besondere Patienten”, sagen Bühler und Winkler einhellig. “Krebs ist immer eine sehr niederschmetternde Diagnose.” Denn die sie bringe meist existenzielle Sorgen für die Betroffenen mit sich. Das zeigt auch das Beispiel von Angelina Jolie. Durch einen Gendefekt hat sie ein erhöhtes Krebsrisiko – oder eine “genetische Prädisposition”, wie Mediziner sagen würden. Schon deshalb sei eine entsprechende Vorsorge etwa gegen Darmkrebs wichtig und sehr effizient. Aber auch gegen andere Krebsarten wie Brustkrebs kann man in der Vorbeugung viel tun.

Auch auf die Krebsprävention legt man im Klinikum daher großen Wert – offenbar mit Erfolg: Durch Veranstaltungen wie den Darmtag sei das Bewusstsein für die Bedeutung der Krebsvorsorge gewachsen, so Menzel. Die Zahl der Darmspiegelungen sei im Klinikum gestiegen. Gleichzeitig sei die Zahl der Darmkrebsfälle zurückgegangen – in Deutschland insgesamt wie auch im Klinikum.

Über:

Klinikum Ingolstadt GmbH
Herr Bora Treder
Krumenauerstraße 25
85049 Ingolstadt
Deutschland

fon ..: 0841/880-0
web ..: http://www.klinikum-ingolstadt.de
email : radiokling@klinikum-ingolstadt.de

Medizinische Kompetenz, erstklassige Versorgung und individuelle Betreuung – im Klinikum Ingolstadt ist jeder Patient in guten Händen. Bestmögliche Behandlung und Therapie garantieren die national und international anerkannten Mediziner in den Kliniken und Instituten sowie den Belegkliniken.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der einzelnen Spezialisten ermöglicht umfassende medizinische Betreuung und Beratung. Auch in unvorhersehbaren Notfällen ist stets ein Spezialist vor Ort, und kurze Transportwege erhöhen den Komfort.

Pressekontakt:

Klinikum Ingolstadt GmbH
Herr Bora Treder
Krumenauerstraße 25
85049 Ingolstadt

fon ..: 0841/880-0
web ..: http://www.klinikum-ingolstadt.de
email : radiokling@klinikum-ingolstadt.de

Stress und Burnout: dagegen hilft Intelligenz

Wer den Alltag erfolgreich bewältigen will, braucht Können und Köpfchen

Laut Statistik des BKK-Bundesverbandes sind in Deutschland zwischen 2004 und 2011 die Krankheitstage wegen Burnout um das 18-fache gestiegen. Die Ursache liegt vor allem im wachsenden Zeit- und Leistungsdruck. Aber dagegen gibt es ein Mittel: Alltagsintelligenz. Sie umfasst ein Bündel an Fähigkeiten und Einsichten. Wer darüber verfügt, besitzt genügend Bewältigungsstrategien, um den vielfachen Anforderungen des Arbeitslebens gerecht zu werden. Bei fehlender Alltagsintelligenz hingegen entsteht schnell Stress, der langfristig zum körperlichen und seelischen Kollaps führen kann.

Die Autorinnen Marion Lemper-Pychlau und Sonja Schneider-Blümchen präsentieren in ihrem soeben erschienen Buch “Alltagsintelligenz” vierundzwanzig clevere Werkzeuge. Diese wirken dem Stress entgegen, indem sie das Ich stärken, Beziehungen verbessern und die Arbeit erleichtern. So kann sich jeder die Regie über das eigene Leben zurückholen.

Zu den beschriebenen Werkzeugen gehören naheliegende Strategien wie eine gesunde Abgrenzung, aber auch weniger selbstverständliche wie die Fähigkeit, an Probleme jeglicher Art spielerisch heranzugehen: Je ernster die Situation, desto notwendiger das Spiel.

Autorinnen mit Vorbildfunktion

Die beiden Autorinnen sind so überzeugt von ihren Werkzeugen, dass sie öffentlich ihren eigenen Umgang damit demonstrieren. In ihrem Blog “alltagsintelligenz.com” berichten sie von ihren alltäglichen Erfahrungen. Sie stellen sehr authentisch dar, wie sie selbst mit den Herausforderungen des Alltags umgehen, schildern Erfolge und Schwierigkeiten. Die Leser sind eingeladen, eigene Gedanken mitzuteilen und zu diskutieren.

Über:

Winners-Lodge
Frau Marion Lemper-Pychlau
Frankfurter Straße 14
61462 Königstein
Deutschland

fon ..: 06174.998118
web ..: http://www.winners-lodge.de
email : post@winners-lodge.de

Pressekontakt:

Winners’ Lodge
Frau Marion Lemper-Pychlau
Frankfurter Straße 14
61462 Königstein

fon ..: 06174.998118
web ..: http://www.winners-lodge.de
email : post@winners-lodge.de

RRI macht die Nacht zum Tage

Dortmunder Ingenieurgesellschaft informiert über Karrieremöglichkeiten auf “Nacht der Unternehmen”

BildGanz unverbindlich und ohne den Druck eines Vorstellungsgespräches mit dem potentiellen neuen Chef plaudern – das können Studenten und Absolventen auf der ersten Dortmund “Nacht der Unternehmen” am 25.November 2013.
Mit von der Partie ist das Dortmunder Ingenieurunternehmen RRI Rhein Ruhr International. Ab 15 Uhr wird Geschäftsführer Dipl.-Ing. Norbert Schmidt in der Mensa Nord der Technischen Universität Dortmund über Mitarbeiteranforderungen, Karrieremöglichkeiten und Work-Life-Balance informieren. Ab 16.00h haben die Studenten die Möglichkeit, in verschiedene Unternehmen reinzuschnuppern: Eine Bustour bringt die Besucher direkt zum möglichen neuen Arbeitsplatz. Währenddessen werden der Mensa der TU Dortmund Checks von Bewerbungsmappen sowie professionelle Bewerbungsfotos angeboten. Der Stand von RRI bleibt in dieser Zeit weiterhin besetzt.
Ziel der Jobbörse ist es, Fachkräfte in der Region zu halten. “Wir haben nicht die großen Namen wie Daimler und Audi, um für den Standort zu werben. Aber die Nischen-Firmen hier bieten attraktive Arbeitsplätze”, sagte Harriet Ellwein von der Wirtschaftsförderung Dortmund.
Auch RRI Rhein Ruhr International ist stets auf der Suche nach qualifizierten Ingenieuren, Technischen Zeichnern und Tragwerksplanern. Nicht nur erfahrene Mitarbeiter, sondern auch Hochschulabsolventen sind gefragt, die Lust auf eine Karriere in einem international agierenden mittelständischen Unternehmen haben. “Wir arbeiten an den unterschiedlichsten Projekten weltweit, sodass das Arbeitsumfeld immer spannend und abwechslungsreich bleibt. Von Beginn an kann jeder Mitarbeiter Ideen einbringen und Verantwortung übernehmen”, so Nina Obbelode, Marketing Managerin bei RRI, die sich auf viele Interessenten und Bewerber am Messestand freut.
Die erste “Nacht der Unternehmen Dortmund” findet unter der Schirmherrschaft von Herrn Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk sowie Herrn Prof. Dr. Gerd Bollermann, Präsident des Regierungsbezirks Arnsberg statt. Die “Nacht der Unternehmen” wurde bereits über zehnmal erfolgreich in verschiedenen Städten Deutschlands von der Aachener “TEMA Technologie Marketing AG” veranstaltet.

Über:

RRI Rhein Ruhr International
Frau Nina Obbelode
Freistuhl 3
44137 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 – 54 82 119
web ..: http://www.rri-international.com
email : n.obbelode@rri-do.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

RRI Rhein Ruhr International
Frau Nina Obbelode
Freistuhl 3
44137 Dortmund

fon ..: 0231 – 54 82 119
web ..: http://www.rri-international.com
email : n.obbelode@rri-do.de

tesa Werk Hamburg nutzt die Multiprojektmanagement-Software KLUSA von OPUS

tesa Werk Hamburg setzt die webbasierte Projektmanagement-Lösung KLUSA ein.

Bildtesa, einer der weltweit führenden Hersteller selbstklebender Produkt- und Systemlösungen, setzt im tesa Werk Hamburg bei der Projektplanung und -steuerung in der Produktion und in produktionsunterstützenden Bereichen auf die webbasierte Multiprojektmanagement-Lösung KLUSA von OPUS.

Für tesa ist es extrem wichtig, besonders die technischen Projekte effektiv zu planen, um einen reibungslosen Ablauf über alle Projekte im Produktionsbereich hinweg zu gewährleisten. Mit der webbasierten Multiprojektmanagement-Software KLUSA kann tesa Planungsprozesse abbilden und mögliche Engpässe auf einen Blick sichtbar machen, um schnell auf Störungen und Planabweichungen reagieren zu können.

Des Weiteren soll die Multiprojektmanagement-Software KLUSA im tesa Werk Hamburg eng mit dem ERP-System von tesa verzahnt werden, um damit einen einheitlichen und auch projektbezogenen Blick auf die Kostensituation (Plan/Ist) zu ermöglichen.

Unternehmensinfo:

Über tesa:
Die tesa SE ist einer der weltweit führenden Hersteller technischer Klebebänder und selbstklebender Systemlösungen (mehr als 7000 Produkte) für Industrie- und Gewerbekunden sowie Endverbraucher. Seit 2001 ist die tesa SE (3800 Mitarbeiter) eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Beiersdorf AG. Rund 80 Prozent des tesa Umsatzes (2012: 1.000,2 Mio. Euro) entfallen auf Anwendungen für unterschiedliche Industriebranchen wie Automobil und Elektronik (z. B. Mobiltelefone, Laptops), Druck & Papier sowie Sicherheitskonzepte für einen effektiven Marken- und Produktschutz. Seit kurzem entwickelt tesa als Partner der Pharmaindustrie auch arzneimittelhaltige Pflaster. Knapp 20 Prozent Umsatz erwirtschaftet tesa im Consumer-Bereich. 300 Produkte für Endverbraucher erleichtern die Arbeit im Haushalt und Büro.

Über OPUS Business Solution GmbH:
Die OPUS Business Solutions GmbH aus München steht für individuelle Projektmanagement-Lösungen. Die Leistungen reichen vom Consulting über die Software-Entwicklung bis hin zu Training und Support. Consultants unterstützen bei der Bedarfsanalyse, definieren mit dem Kunden den Anforderungskatalog und stehen beim weiteren Projektverlauf zur Seite. Das Entwicklerteam setzt Kundenwünsche flexibel und individuell um. Dabei ist die Abbildung der Unternehmensstrukturen und -prozesse ein wichtiges Ziel.

Mit der Projektmanagement-Software KLUSA (http://www.klusa.com) hat die OPUS Business Solutions GmbH ein Planungs-, Controlling- und Informationssystem entwickelt, das hocheffizientes, effektives und webbasiertes Multiprojektmanagement ermöglicht.

Über:

OPUS Business Solutions GmbH
Herr Ralf Hoffendahl
Landsberger Str. 290
80687 München
Deutschland

fon ..: 089 45 229 100
web ..: http://www.klusa.com
email : ralf.hoffendahl@opus-gmbh.com

Die OPUS Business Solutions GmbH, mit Sitz im Münchner Westen, steht für individuelle Projektmanagement-Lösungen. Die Leistungen reichen vom Consulting über die Software-Entwicklung bis hin zu Training und Support. Consultants unterstützen bei der Bedarfsanalyse, definieren mit dem Kunden den Anforderungskatalog und stehen beim weiteren Projektverlauf zur Seite. Das Entwicklerteam setzt Kundenwünsche flexibel und individuell um. Dabei ist die Abbildung der Unternehmensstrukturen und -prozesse ein wichtiges Ziel.
Mit der Projektmanagement-Software KLUSA hat die OPUS Business Solutions GmbH ein Planungs-, Controlling- und Informationssystem entwickelt, das hocheffizientes und effektives Multiprojektmanagement ermöglicht.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

OPUS Business Solutions GmbH
Herr Ralf Hoffendahl
Landsberger Str. 290
80687 München

fon ..: 089 45 229 100
web ..: http://www.klusa.com
email : ralf.hoffendahl@opus-gmbh.com

JETfloat Schwimmkörper – langlebige und robuste Wasser-Plattformen, die halten, was sie versprechen.

Von Badeinseln, Badestegen, bis hin zu individuellen Projekten ganzer Anlagen wie einer Ponton Arbeitsplattform – stehen JETfloat Schwimmkörper zum Verkauf wie auch zum Mieten bereit.

BildModulare JETfloat Schwimmkörper – flexibel und langlebig
Die Idee, flexible Schwimmkörper wie z.B. eine Arbeitsplattform zu schaffen, hatte ihre Anfänge schon vor über 35 Jahren. Umgesetzt wurde die Idee durch die <a href=" http://www.duwe.de/ponton-schwimmkoerper.html” titl=”Jetfloat Schwimmkörper – Ponton Elemente”>JETfloat Schwimmkörper, die neue Dimensionen schufen. Im Laufe der Jahre ist es dem Unternehmen Duwe & Partner gelungen mit den JETfloat Pontons eine Arbeitsplattform und andere Schwimmkörper zu schaffen, die jeden Wetterbedingungen und Anforderungen standhalten.

JETfloat Schwimmkörper haben vielseitige Einsatzmöglichkeiten und werden mit vollster Zufriedenheit weltweit angewandt. Realisierbar ist praktisch jedes Projekt. Beispiele, die man sich selber anschauen kann, sind an Orten wie der Möhnetalsperre oder am Dreiweiberner See zu finden. An der Möhnertalsperre befindet sich ein Ponton Schwimmsteg für Kanus und Kajaks, mit einer Zugangsbrücke.

JETfloat Schwimmkörper – einsetzbar im Freizeitbereich oder als Arbeitsplattform
Individuelle Ideen oder Projekte werden von Duwe & Partner mit Garantie durchgeführt. Modulare Pontons als Arbeitsplattform, Bootssteg oder Badeplattform können auf verschiedenste Art und Weise eingesetzt werden. Egal ob temporär oder lebenslang – die spezielle Konstruktion macht es möglich. Wichtig ist, dass eine Bade- oder Arbeitsplattform auch bei schwierigeren Wasserbedingungen standhält.

Das Unternehmen hat bereits zahlreiche Badeplattformen konstruiert, die auch für mehr Sicherheit und Badespaß sorgen. JETfloat Schwimmkörper dienen auch als Erweiterung von Strand- bzw. Liegeflächen. Bei jeglichen Wassersportaktivitäten kann eine Ponton Konstruktion genutzt werden – ob als Steganlage oder als Startrampe. Da diese Pontons wie z.B. eine Arbeitsplattform für temporäre Installationen perfekt sind, stehen sie nicht nur zum Verkauf, sondern auch zum Mieten bereit. Auch temporäre Pontonbrücken sind für den Personen- und Lastverkehr schnell und zuverlässig zusammengebaut und weisen zudem noch eine enorme Standfestigkeit aus.

Die neuste Anwendung sind Pontons für Events auf dem Wasser. Eventplattformen für Orchesterbühnen, Konzerte auf dem Wasser oder als Unterbau für Feuerwerke, wie auch ganze Indoor-Veranstaltungen auf dem Wasser sind problemlos realisierbar.

Weitere Infos zur Arbeitsplattform und zu den JETfloat Schwimmkörpern finden Sie hier:
http://www.duwe.de/arbeitsplattform.html
http://www.duwe.de/ponton-schwimmkoerper.html

Über:

Duwe und Partner GmbH
Herr Presse Stelle
Rathausgasse 4
34513 Waldeck / Sachsenhausen
Deutschland

fon ..: 0 56 34 / 9 12 63
web ..: http://www.duwe.de
email : duwepontons@gmail.com

Duwe & Partner Schwimmkörper – Auf allen Gewässern zu Hause. Duwe & Partner ist langjähriger Partner in Deutschland der Firma JETfloat. Seit Jahrzehnten entwickelt und realisiert die Duwe & Partner GmbH verschiedene Plattformen im Wasser. Besonders im Freizeitbereich bieten JETfloat Schwimmkörper viele Möglichkeiten um dem Wassersport und Badespaß. Von einer einfachen Badeinsel, über Badestege, Arbeitsplattformen bis hin zu exklusiven Schwimmponton-Anlagen realisiert Duwe & Partner nahezu jedes Projekt professionell und zur vollsten Kundenzufriedenheit.

Pressekontakt:

Duwe und Partner GmbH
Herr Presse Stelle
Rathausgasse 4
34513 Waldeck / Sachsenhausen

fon ..: 0 56 34 / 9 12 63
web ..: http://www.duwe.de
email : duwepontons@gmail.com

Silvester 2013 – Katamaran-Segeltörn vor Kubas wunderschöner Küste

Feiern Sie Silvester 2013 mit New Wave Reisen auf einen Katamaran-Segeltörn vor Kubas einzigartiger Küste. Seid dabei: Ob Jung oder alt, Paare oder Singles, Anfänger oder Nichtsegler.

BildMünchen, 25. Oktober 2013. Unter dem Motto “Kuba-Libre Mitsegeltörn ins neue Jahr” veranstaltet New Wave Reisen einen Segeltörn vor Kubas einzigartiger Küste. Feiern Sie Silvester 2013 auf einem Katamaran inmitten traumhafter Buchten.

Dieses verlockende Angebot ist buchbar von Jung und Alt, Paaren und Singles und auch für Nichtsegler und Anfänger geeignet. Die Reise findet im Zeitraum vom 28.12.2013 bis zum 04.01.2014 statt. Gestartet wird am 29.12.13 vom Hafen Cienfuegos in Kuba mit einem Katamaran Island Spirit 400. Pro Person kostet die Reise für eine Woche in einer Doppelkabine 750 Euro. Die Regelungen der Bordkasse lesen Sie in unserer ausführlichen Beschreibung nach.

Der Katamaran segelt von Cienfuegos aus in Richtung Trinidad und passiert dabei die Gärten der Königin – Jardines de la Reina. Ein Großteil der über 2000 kleinen Inseln von Kuba ist völlig unbewohnt. Einige dieser Inseln werden Sie während des Silvester-Kuba-Libre-Törns 2013 besuchen. Sie schwimmen an einsamen Stränden, schnorcheln an völlig intakten Korallenriffen und ankern in traumhaften Buchten. Erleben Sie Kuba von seiner schönsten Seite. Die Silvesterfeier findet entweder an Bord oder in der pulsierenden Stadt Trinidad statt.

Erfahrener Skipper

Ihr Skipper – Jesus – ist Kubaner und hat über 30 Jahre Erfahrung als Kapitän großer Frachter sowie auch im Sportbootbereich. Er kann Ihnen falls gewünscht auch eine Seemeilenbestätigung ausstellen.

Weitere Details:

– Mitsegeln auch für Nichtsegler oder Anfänger
– Ihr Skipper hat 30 Jahre Erfahrung
– 1/2 Doppelkabinen ohne Aufpreis buchbar
– fremder Mann wird nicht mit fremder Frau in eine Kabine gebucht
– Hafensteuern sind im Preis bereits inbegriffen.
– Bordkasse für Verpflegung, Hafengebühren, Diesel etc. werden am Schluß abgerechnet.

Erleben Sie eine Woche Urlaub ohne Stress und Abendgarderoben nur Urlaub pur.

Informationen zur Anreise, Flugbuchung, dem genauen Ablauf des Segeltörns und einer eventuell gewünschten Verlängerung des Urlaubs auf Kuba, finden Sie auf unserer Internetseite www.new-wave-reisen.de

Über:

New Wave Reisen
Frau Daniela Maierhofer
Rosenkavalierplatz 9
81925 MÜnchen
Deutschland

fon ..: 089 12220796
web ..: http://www.new-wave-reisen.de
email : info@new-wave-reisen.de

Individuelle Reisevermittlung und -buchung

,,Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Virtuelle Assistenz
Frau Anna Horcher
Erlenstraße 13
89567 Sontheim

fon ..: 073259522428

,,Konflikte innerbetrieblich erfolgreich lösen” als Thema des 7. Unternehmerabends im BFW München

Eine Kooperationsveranstaltung des Berufsförderungswerk München und der AOK Bayern

Am 16.10.2013 fand der mittlerweile 7. Unternehmerabend des Berufsförderungswerk München und der AOK Bayern statt. Das Thema dieses Abends lautete “Konflikte innerbetrieblich erfolgreich lösen – Mobbing vermeiden”. Der Unternehmerabend ist mittlerweile eine fest etablierte Veranstaltung, die im Jahr 2009 mit 12 Teilnehmern begonnen hat und nun rund 120 Interessierte ins Berufsförderungswerk München führte. Die Anmeldezahl bestätigt auch die Aktualität des Themas und die Problematik in den Unternehmen.

Der Begriff “Mobbing” wird fälschlicherweise schnell verwendet. Wann aber handelt es sich um einen Konflikt und wann spricht man wirklich von Mobbing? In der Definition wird unter Mobbing am Arbeitsplatz das ständig bzw. wiederholt systematische Anfeinden von Arbeitnehmern untereinander oder Vorgesetzten am Arbeitsplatz verstanden. Laut einer Schätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes gibt es in Deutschland rund 1,5 Millionen Mobbingopfer, das entspricht etwa 5 bis 7 % der Beschäftigten. Häufigste Zielgruppen sind hierbei Berufsanfänger und ältere Arbeitnehmer, Menschen die hochsensibel, eher zurückhaltend und ängstlich sind. Auffällig ist dabei auch, dass Menschen die einmal gemobbt wurden und dann die Firma wechseln, oft am neuen Arbeitsplatz die gleichen Probleme bekommen. Natürlich schaden diese unfairen Handlungen den Opfern, aber auch den betroffenen Firmen. Denn Mobbing verursacht neben den Krankheitskosten (durchschnittlich 60000 Euro pro Fall) auch Qualitätseinbußen an den Produkten.

Herr Ludwig Gunkel, Diplom-Psychologe der AOK Bayern und Mitbegründer des Vereins Konsens in München fordert gleich zu Beginn, auch kleine Konflikte erst zu nehmen, da Mobbing ein schleichender Prozess ist. Führungskräfte und Betriebs- bzw. Personalräte sind gefordert, rechtzeitig einzugreifen, da sie sonst ihrer Fürsorgepflicht nicht nachkommen. Der Münchner Rechtsanwalt Wilfried Dormann knüpfte hierbei an und beschrieb anhand eines konkreten Falls das Thema aus arbeitsrechtlicher Sicht. Er stellte dabei sehr deutlich heraus, dass bisher keine gesetzliche Regelung besteht und die Abgrenzung zwischen Konflikt und Mobbing über eine Einzelbetrachtung der Geschehnisse und der letztendlichen Gesamtschau entschieden werden muss. Neben einer Täter-Opfer-Konstellation muss das Mobbingopfer aktiv etwas für den Frieden tun und Konflikte dürfen nicht mit gleicher Härte von beiden Seiten ausgehen. Damit die Streitigkeiten nicht immer vor den Gerichten ausgetragen werden, können im Vorfeld Mediationen helfen, den Frieden wieder herzustellen und den Arbeitsplatz zu erhalten.

Über:

Berufsförderungswerk München gemeinnützige GmbH
Herr Berufsförderungswerk München gemeinnützige GmbH
Moosacher Straße 31
85614 Kirchseeon
Deutschland

fon ..: 08091 51-0
fax ..: 08091 51-1000
web ..: http://www.bfw-muenchen.de
email : info@bfw-muenchen.de

Das Berufsförderungswerk München ist eine gemeinnützige und überbetriebliche Einrichtung der beruflichen Rehabilitation. Es hat seinen Hauptsitz in Kirchseeon und mehrere Geschäftsstellen im südbayerischen Raum. Wir sind spezialisiert auf die berufliche Bildung und die Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit besonderem gesundheitlichen und/oder sozialen Unterstützungsbedarf. Das vielfältige Bildungsangebot orientiert sich an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes. Unser Unternehmensziel ist die berufliche (Neu-)Orientierung und die dauerhafte Wiedereingliederung von Rehabilitandinnen und Rehabiltanden in Arbeit, Beruf und Gesellschaft.

Pressekontakt:

Berufsförderungswerk München gemeinnützige GmbH
Frau Tanja Aigner
Moosacher Straße 31
85614 Kirchseeon

fon ..: 08091 51-0

Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie für die Wurzel Mediengruppe

Bei den PrintStars 2013 erringt die Unternehmensgruppe in drei Kategorien Gold und einmal Silber

BildDie renommierte Dr. Cantz’sche Druckerei Medien und die Cannstatter Repro, beide Unternehmen der Wurzel Mediengruppe, sind am Mittwoch, 16. Oktober, in der Stuttgarter Liederhalle mit drei PrintStars 2013 in Gold ausgezeichnet worden. Der Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie ist der größte und wichtigste Branchenwettbewerb. Insgesamt wurden 432 Produkteinsendungen in 15 Kategorien und neun Sonderpreisen bewertet.
“Ich bin sehr stolz darauf, dass wir angesichts der Rekordzahl an Produkteinsendungen gleich dreimal mit dem ersten Platz ausgezeichnet wurden”, freut sich der Waiblinger Medienunternehmer Heinz Wurzel.
Gold in der Kategorie “Kundenmagazine, Mitarbeiterzeitschriften” erhielt die Dr. Cantz’sche Druckerei für das hauseigene Kundenmagazin 360° der Wurzel Mediengruppe.
Eingereicht wurde eine Ausgabe, in der das gesamte Leistungsspektrum der Wurzel Mediengruppe auf 86 Seiten präsentiert wird. Die Unternehmensgruppe wurde durch eine Reihe von Zukäufen neu formiert und das Produktportfolio erweitert. Das Magazin stellt auch den neuen Markenauftritt mit dem stilisierten “Q” vor. Das “Q” steht für Qualität als verbindendes Element aller Unternehmen der Wurzel Mediengrupe. Dieser Qualitätsanspruch und die Innovationskraft der Gruppe werden über 360° transportiert.
So wird beispielsweise mit der Kaltfolie ein besonders anspruchsvolles Verfahren der Druckveredelung vorgestellt und erlebbar gemacht sowie ein innovatives Umweltpapier mit besonders hohem Weißgrad vorgestellt, auf dem auch das Magazin 360° gedruckt wurde. Mit weiteren Beiträgen über Qualitätsführer aus Hotel, Gastronomie und Kultur wurde der Leistungs- und Qualitätsanspruch der Wurzel Mediengruppe zusätzlich unterstrichen.
Gold bei den PrintStars 2013 bekam die Dr. Cantz’sche Druckerei ebenfalls im Bereich Sonderpreis “Kreativste Bildsprache” für “Das neue BFF-Magazin”. Das zweimal im Jahr erscheinende Magazin des Bundesverbands Freier Fotografen und Filmgestalter stellte in seiner ersten Ausgabe 2013 auf 150 Seiten im XXL-Format (31×47 cm) die besten Arbeiten der BFF-Fotografen vor. Die Seiten sind lose gesammelt und mit Gummiringband fixiert. Für den Versand wurden sie mit bedruckten Wellpappzuschnitten einzeln in Folie eingeschweißt.
Heinz Wurzel: “Die Auszeichnungen machen mich sehr optimistisch. Sie zeigen, dass man sich mit innovativen Printideen trotz schwieriger Zeiten in unserer Branche erfolgreich und nachhaltig am Markt positionieren kann.”
Belegt wird Wurzels Haltung auch durch die Auszeichnung mit dem Print-Gimmick des Jahres für eine crossmediale Verpackung. Gold errang hier die Cannstatter Repro zusammen mit anderen an der Produktion Beteiligten. Gleichzeitig errangen diese Projektteilnehmer Silber für die crossmediale Vernetzung. Produziert wurde ein ungewöhnliches Verpackungsdesign für ein Kundengeschenk für die UV Days 2013, für IST Metz, Nürtingen.

Über:

Wurzel Medien Gruppe
Herr Heinz Wurzel
Kriegsberg Straße 14
71336 Waiblingen
Deutschland

fon ..: 07151 201810
web ..: http://www.gmaehle-scheel.de
email : heinz.wurzel@gmaehle-scheel.de

Die Wurzel Mediengruppe mit Sitz in Waiblingen deckt alle Sparten des Druckgewerbes ab. So ist die Gmähle-Scheel Print-Medien GmbH im Bereich Bogen- und Rollenoffset angesiedelt. Zur Gruppe gehören auch die Cannstatter Repro GmbH, die Wurzel Medien GmbH für die Bereiche Computer Generated Imaging, Augmented Reality, Apps und Bildbearbeitung sowie der Status Verlag und DigitalReproDruck. Die Dr. Cantz’sche Druckerei, die 2011 von der Wurzel Mediengruppe übernommen wurde, ist im Premiumbereich positioniert.

Insgesamt verfügt die Wurzel Medien Gruppe über 34 III B-Bogenoffset-Druckwerke und fünf Rollenoffset-Maschinen. Zu den Kunden zählen Agenturen sowie Industrie- und mittelständische Unternehmen in ganz Europa. Gedruckt werden vor allem Geschäftsberichte, Firmenbroschüren, Anzeigen-Beilagen für Zeitungen, Kalender und Bücher.

Pressekontakt:

IN-Press
Frau Irmgard Nille
Alsterdorfer Straße 459
22337 Hamburg

fon ..: 040 46881030
web ..: http://www.in-press-buero.de
email : irmgard.nille@in-press.de

MHMK Köln: Gastvorlesungsreihe rund um Krisen-PR eröffnet

Mit einem Vortrag eines früheren Studenten über sogenannte ,,Shitstorms” in sozialen Medien wurde letzte Woche an der MHMK Köln eine kleine Gastvorlesungsreihe rund um Krisenkommunikation eröffnet.

BildNoch bis Mitte Januar gibt es mehrere aktuelle öffentliche Vorträge mit z. T. prominenten Referenten zum Thema.
Krisenkommunikation gehört zu den wichtigsten Arbeitsbereichen von Kommunikationsmanagern. Aus diesem Grund veranstaltet der Campus Köln in diesem Wintersemester im Seminar “Krisenkommunikation” bei Professor Dr. Holger Sievert, bundesweiter Koordinator der Studienrichtung PR und Kommunikationsmanagement, eine kleine Gastvorlesungsreihe rund um aktuelle Entwicklungen des Themas.
Den Auftakt bildete ein Vortrag von Thomas Hintzen, MHMK-Bachelorabsolvent aus dem Sommersemester 2013 und inzwischen bereits festangestellt als Communication Manager bei der Venista Ventures GmbH & Co. KG in Köln. In seiner Bachelorarbeit bei Prof. Dr. Ralf Spiller hatte sich Hintzen zu sogenannten “Shitstorms”, also einer krisenhaften Situationen in sozialen Medien wie Facebook oder Twitter, geforscht.
Dabei ist er vor allem der Frage nachgegangen, inwieweit diese zu einer echten Unternehmenskrise auch außerhalb des Netzes führen können. Dazu hat er in vielen deutschen Unternehmen Experteninterviews zum Thema durchgeführt. Sein Ergebnis: Die meisten Shitstorms sind zwar unangenehm, führen jedoch nur in Ausnahmefällen zu echten Krisensituationen, denen jedoch präventiv vorgebeugt werden kann.
Hintzens Vortrag bildete den Auftakt einer Veranstaltungsreihe. Nächster Referent ist am kommenden Dienstag, 22. Oktober 2013, der frühere Euro RSCG ABC-Geschäftsführer Wolfgang Kreuter. In seinem Vortrag “Total verstrahlt in toten Wäldern? – Schuld und apokalyptische Dynamik als Narrative moderner medialer Umweltkrisen” wird er Spezifika moderner Vertrauenskrisen im Umweltbereich herausarbeiten.
Um Krisenkommunikation im verbandlichen und kommunalen Umfeld geht es dann am 7. Januar mit Silke Bender, ehemals Pressesprecherin der Stadt Herne und inzwischen Pressereferentin des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) in NRW.
Den Abschluß bildet am 14. Januar ein strategisches “Wrap-up” rund um Krisenkommunikation mit Bettina Busch, Vorstand der Eckhard Busch-Stiftung und langjährige Leiterin Interne Kommunikation der Kaufhof AG.
Alle Vorträge finden im Rahmen der normalen Lehre an der MHMK statt, sind jedoch für alle externe Interessenten nach Voranmeldung geöffnet. (HS)

Über:

MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln
Herr Dr. Ralf Spiller
Richmodstraße 10
50776 Köln
Deutschland

fon ..: 0221 31082-0
fax ..: 0221 31082-11
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/hochschule/standorte/campus-koeln.html
email : info.koeln@mhmk.org

Wo studiert man in Köln Medien? An der MHMK Hochschule (FH) Köln!

Köln zählt zu den führenden Medienmetropolen Europas und beherbergt neben unzähligen Film- und Fernsehproduktionsfirmen auch namhafte Zeitschriften- und Buchverlage wie DuMont und Kiepenheuer & Witsch.

Die MHMK Köln nutzt dieses vielfältige Angebot an renommierten Medien- und Kommunikationsunternehmen für projekt- und programmbezogene Kooperationen, um ihre Studierenden früh mit der Praxis und den führenden Köpfen der Branche in Kontakt zu bringen.

Der MHMK Campus Köln liegt mit zwei Standorten unmittelbar im Zentrum der weltoffenen und multikulturellen Domstadt – in direkter Nachbarschaft zum WDR, Deutschlands Branchenprimus im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Insgesamt sitzen neun Sender in der deutschen TV-Hauptstadt, darunter RTL als umsatzstärkster Privatsender in Europa.

Mit über 500 Studierenden und 18 fest angestellten Professoren und Professorinnen bietet die FH Köln ein abwechslungsreiches Hochschulambiente. Qualitätsjournalismus, Film als Erzählmedium oder Markenkommunikation und Werbung, PR, Sport und Eventmanagement, TV-Management sowie Musikmanagement am MHMK Campus Köln finden sich übergreifend die Medienmacher von morgen.

Obwohl erst 2006 gegründet, ist die Fachhochschule Köln eine feste Größe in der Hochschullandschaft und mit dem umfangreichen Angebot an Bachelorstudiengängen für Medien- und Kommunikationsberufe im Rhein-Ruhr-Raum führend.

Studieren Sie am MHMK Campus Köln einen der folgenden Bachelorstudiengänge:

Journalistik B.A. mit den Vertiefungsrichtungen Kulturjournalismus, Sportjournalismus

Film und Fernsehen B.A. mit den Vertiefungsrichtungen Drehbuch und Regie

Medienmanagement B.A. mit den Vertiefungsrichtungen Markenkommunikation und Werbung, Musikmanagement, PR und Kommunikationsmanagement, Sport- und Eventmanagement,
TV-Management

Medien- und Kommunikationsdesign B.A.

Pressekontakt:

MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln
Herr Dr. Ralf Spiller
Richmodstraße 10
50776 Köln

fon ..: 0221 31082-0
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/hochschule/standorte/campus-koeln/kontakt.html
email : r.spiller@mhmk.org